„Pakete zum Leben“ für Südost-Europa

Die wirtschaftliche Situation vieler Menschen in Südost-Europa ist
katastrophal und eine Änderung ist kurzfristig nicht in Sicht. Die
Corona-Krise hat dies noch einmal extrem verschärft. Die Schere
zwischen Arm und Reich wird immer größer. Besonders hart trifft
es Menschen am Rande der Gesellschaft, wie Rentner, Arbeitslose,
Roma-Familien, Witwen und Waisen. Das ohnehin geringe Einkom-
men vieler Menschen in dieser Region ist nun z. T. gänzlich wegge-
fallen und sie wissen nicht mehr, wovon sie sich ernähren sollen.
Zusätzlich werden Lebensmittel immer teurer und ein soziales Netz
gibt es nicht.
Hier versucht die Auslands- und Katastrophenhilfe des Bundes Freier evangelischer Gemeinden
in Deutschland zu helfen, indem sie regelmäßig Hilfstransporte mit Lebensmitteln und Kleidung
durchführt.
Die Auslands- und Katastrophenhilfe ist eine gemeinnützige Vereinigung von ehrenamtlich Tätigen.
Es gibt hier nur 1,5 hauptamtlich Beschäftigte sowie drei 450-€-Jobs an verschiedenen Standorten.
Dazu kommen ca. 60 Fahrer und ungezählte Helfer/innen für das Verpacken und Verladen, die ihre
Dienste allesamt kostenlos zur Verfügung stellen. Auch die Verteilung vor Ort in den verschiedenen
Ländern wird von Vertrauenspersonen der Auslands- und Katastrophenhilfe in den dortigen evange-
lischen Gemeinden ehrenamtlich geleistet. So ist gewährleistet, dass nichts in dunklen Kanälen ver-
schwindet.
Wir als Gemeindeleitung der Kirche am Bahnhof unterstützen diese Hilfsaktion „Pakete zum Leben“
ausdrücklich und laden ein, sich an diesem Projekt als praktisches Zeichen der Nächstenliebe zu
beteiligen.
Zur konkreten Umsetzung geben wir nachfolgende Hinweise und Erläuterungen:
Ein „Paket zum Leben“ enthält Grundnahrungsmittel nach einer festen Vorgabe.
Aufgrund bestehender Zollvorschriften müssen/dürfen Pakete ausschließlich mit folgendem
gleichem Inhalt gepackt werden:
• 2x 1 Liter Speiseöl in Plastikflaschen
• 2x 1 Kg Weizenmehl
• 2x 1 Kg Zucker
• 2x 1 Kg Reis (kein Milch- oder Kochbeutelreis)
• 2x 1 Kg Nudeln (2x Spagetti, 2x sonstige)
• 2x 1 Röhrchen Multivitamintabletten
Die einzelnen Packungsgrößen können zwar unterschiedlich sein, die jeweilige Gesamtmenge
sollte jedoch den Vorgaben entsprechen. Auch darf sich nicht anderes in den Paketen befinden.
Damit die Kartons vollständig gepackt werden können, schlagen wir vor, dass Jede/r – ggf. zusammen
mit einer weiteren Person – sämtliche angegebenen Lebensmittel beschafft, die jeweils für eine kom-
plette Kartonfüllung benötigt werden. So kann sichergestellt werden, dass nicht einige Lebensmittel
zu viel und andere zu wenig vorhanden sind.
Kartons und Anleitungen zum Verpacken stehen ab Donnerstag, 23.04.2020, im Gemeindehaus
Marburger Straße 3 zur Verfügung (ggf. Kontakt mit unserem Hausmeister aufnehmen; Tel.: 06451-2306443).
Die Lebensmittel können dort aber auch einfach abgegeben werden und werden anschließend von uns verpackt.
Bei der Planung bitten wir zu beachten, dass die fertigen Hilfspakete spätestens am Freitag, 22.05.2020
der Hilfsorganisation übergeben werden.

 

Hier kann der obige Text ausgedruckt werden.

Anschrift

Kirche am Bahnhof
Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde
Friedrichstr. 4
35066 Frankenberg

Kontakt

Telefon: 06451/4530
info@efg-frankenberg.de

Bankverbindung

Spar- und Kreditbank Bad Homburg
IBAN:
DE51 5009 2100 0001 0200 05
BIC: GENODE51BH2